The Palisades: Winterliche Tour im Mount Rainier National Park/ Washington State

Für unseren ersten - und bisher einzigen - USA Trip suchten wir uns als Reiseziel die Westküste aus. Vor einigen Jahren haben wir für mehrere Monate in Kanada gearbeitet und dabei British Columbia inkl. Vancouver Island besucht. Während der Planung fiel unser Blick immer wieder auf den Staat Washington mit seinen großartigen Nationalparks und aktiven Vulkanen, die Teil des "Ring of Fire" sind.

Im Sommer 2011 war es dann endlich soweit und wir machten uns auf, für gut 4 Wochen die einsame Bergwelt Washingtons zu erkunden. Vor Ort erkannten wir schnell, dass wir vor 2 besonderen Herausforderungen stehen. Zum einen ist Washington - außerhalb der Metropolregion Seattle und Spokane - sehr dünn besiedelt. Die meisten Gegenden haben eine Bevölkerungsdichte zwischen 1 bis 25 Einwohnern pro km2. Dadurch ist die Infrastuktur nicht mit der Gewohnten in Deutschland vergleichbar. Man muss sich darauf einstellen, meilenweit auf unbefestigten Straßen mit dem Auto unterwegs zu sein, um zum Einstieg einer Tour zu gelangen. Auch kann es passieren, dass auf mittelster Strecke umgestürzte Bäume den Weg versperren und so die Weiterfahrt verhindern. Zum anderen war der Winter 2010/ 11 extrem schneereich. Insofern sollten unsere bergsteigerischen Unternehmungen hinsichtlich Kondition und Orientierung anspruchsvoll werden, denn selbst im Juli lagen die meisten Pfade und Steige unter teilweise meterdicken Schneemassen. Die Anforderungen glichen eher einer Wintertour und an Geocaching war in den Bergen auch nicht zu denken. Allerdings gibt es in der Nähe der Palisades gleich 2 schnell verdiente EarthCaches (GC59GAG und GC2DKP4).

Als eines der großen Ziele hatten wir uns den Mount Rainier National Park herausgesucht, um dort ein paar nette Genusstouren mit einfacher Kletterei (engl. Scrambles) zu rocken. Die Besteigung der "Palisades" (2.155m) und des "Marcus Peak" (2.122m) sowie des Dege Peak ist ein solcher Scramble. Die größtenteils weglose Rundtour ist mit 16 Kilometern und 1.050 Höhenmetern eigentlich harmlos und in 8 Stunden machbar. Die "Kletterei" ist moderat und am Marcus Peak gibt es ein wenig Steinschlaggefahr.

Der tiefe Schnee sollte uns auf dieser Tour allerdings ordentlich einen Strich durch die Rechnung machen. Besonders tückisch waren die unter dem Schnee versteckten Latschenkiefern. Immer wieder brachen wir in teilweise hüfttiefe Löcher ein und mussten uns umständlich befreien. Die Tour wurde so zur Tortour und wir konnten lediglich die Palisades besteigen. Dies erschien uns sicherer, denn der Weiterweg über den Marcus Peak führte durch etwas anspruchsvolleres Gelände. Zu viel Zeit war schon für den Anmarsch verloren gegangen und wir entschieden, unserer alten, guten Spur zu folgen.

Doch dieser kleine Rückschlag sollte uns nicht verstimmen, denn wir kamen auf unsere Kosten: wir waren allein in der Wildnis unterwegs, hatten relativ gutes Wetter und die Palisades sind an sich atemberaubend schön. Vom Gipfel aus kann man den Mount Rainier ausmachen und in die steile Nordostwand der Palisades schauen. Wie Orgelpfeifen ragen die rötlichen, sechseckigen Basaltsäulen in den Himmel. Der Hidden Lake - am Fuße des Sattels zwischen den Palisades und Marcus Peak - ist ebenfalls eine Wonne. Leider ist das Zelten an diesem schönem See verboten.

Die Tour ist auch bei guten Bedingungen eher selten begangen. Der einzige Pfad führt vorbei an einem Wilderness Camp zum "Upper Palisades Lake" und ist nur für kurze Zeit für uns "relevant". Besonders auf den weglosen Abschnitten bestehen gute Chancen, auf Rothirsche, Wapiti oder Bergziegen zu stoßen. Wenn nicht gerade tonnenweise Schnee liegt, ist das Gelände recht sumpfig und so kann man sich von zahlreichen Mücken malträtieren lassen.

Ausgangspunkt der Runde ist der Sunrise Point. Hier gibt es einen großen Parkplatz und man entdeckt sofort im Nordosten den Einstieg. Gerade bei schlechteren Bedingungen sind eine Karte und ein GPS unerlässlich. Neben Teleskopstöcken ist keine besondere Ausrüstung notwendig. Die Route wird gut in dem Buch "Washington Scrambles: Best Nontechnical Ascents" (siehe unten) und auf summitpost.org beschrieben.

Buchempfehlung

Die beschriebene Tour stammt aus dem Buch "Washington Scrambles: Best Nontechnical Ascents". Peggy Goldman hat eine gute Auswahl an 75 anspruchsvollen Touren für den Staat Washington abseits von Wegen und Touristenströmen herausgesucht. Die Routen sind gut beschrieben, doch eine Karte und/ oder ein GPS dürfen im Rucksack nicht fehlen.

0 Comments für "The Palisades: Winterliche Tour im Mount Rainier National Park/ Washington State" Schreibe Deinen

No comments found!

Write new comment

Dein Kommentar wird redaktionell geprüft und alsbald freigeschalten.